Chance for Change

Organisationen bewegen
Kunst des Organisierens & Lenkens

Veränderungsprozesse fordern von allen Beteiligten ein dauerndes, situationsabhängiges Ausbalancieren
von sich ständig wandelnden Praxisanforderungen und Kontextbedingungen,

von Autonomie und von Gebunden Sein
von Zusammenarbeiten und sich Weiterentwickeln.

Jede Veränderung in Organisationen braucht, in Verbindung zu den jeweiligen Aufgabenstellungen, immer wieder Orientierung zwischen Bewährtem und Veränderbarem. Das bedeutet ein Reflektieren von Alltagsarbeitsleben und damit verbundenen Haltungen im Miteinander. Es braucht das individuelle und gemeinsame Betrachten von miteinander entwickelten Routinen, das Nachdenken über diese und den Austausch von Überlegungen zu deren Wirksamkeit.
Es fordert Überlegungen, wie Bewährtes gesichert, wie neue Ideen und Herausforderungen aufgegriffen werden und Platz finden.

Gemeinsame Meinungsbildung – ein Grundelement für Beteiligung und Zusammenwirken im Alltag – sehen wir als Basis für Projektentscheidungs- und Projektumsetzungsprozesse. Aus diesem Grund beziehen wir bei Veränderungsprozessen – so weit wie möglich und sinnvoll – alle Beteiligten mit ein.
Aus unseren Erfahrungen mit Change-Prozessen haben wir prozessuale Leitlinien entwickelt, die wir als Vorschlagskonzept zusammengefasst haben, die wir im Austausch mit dem jeweiligen Unternehmen auf die konkrete Situation hin aktualisieren:

-> Wesentliche Prozessebenen:

  1. Die Ebene des Entwurfs
  2. Die Ebene der Prozesslenkung
  3. Die Ebene der Meinungsbildung
  4. Die Ebene der Umsetzung
  5. Die Ebene der Wirksamkeit

Die Ebene des Entwurfs

Projektverantwortliche/ Projektleitung (evtl. ausgewählte Kolleginnen und Kollegen mit Entscheidungskompetenz) konkretisieren das Vorschlagskonzept in einer ersten Arbeitssitzung mit dem Zwischentonteam.

Festgelegt werden:
Eine genauere Zielsetzung, entsprechende Rahmenbedingungen, vorhandene Zeitressourcen, alle Beteiligungsmöglichkeiten, eventuelle Gruppenzusammensetzungen, die konkrete Prozesssteuerung, die passende Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit, die Besetzung und Beteiligung des Mitentscheidungsforums, die leitenden Werte in der Zusammenarbeit und die damit verbundene Verantwortung der beteiligten Personen.

Die Ebene der Prozesslenkung

Es handelt sich um zwei Foren

  • Dem Hauptentscheidungsforum
    incl. Zwischentonteam – Projektbegleitung
  • Dem Mitentscheidungsforum:

Von der Projektleitung ausgewählte Entscheidungsträger/innen.

Diese beiden Foren treffen sich als Steuerungsgruppen zur Standortbestimmung von Umsetzungsschritten, zur Entscheidungsfindung und Lenkung während des gesamten Prozesses.

Die Ebene der Meinungsbildung – „Nur gemeinsam geht es!“

Alle betroffenen Mitarbeiter/innen werden, entsprechend ihrer jeweiligen Aufgabenstellung, beteiligt.
Das Zusammenwirken aller Beteiligten zu Beginn und zum Zeitpunkt der geplanten Verselbstständigung des Projekts ist wesentlich.

Dazu nötige Meinungsbildungsprozesse laden möglichst alle Beteiligten ein, Erfahrungen aufzuzeigen, Zielsetzungen abzustimmen und Möglichkeiten ihrer Mitarbeit zu definieren. Durch die Beteiligung möglichst Aller wird das Feld des Miteinanders und die Anzahl der gemeinsam Tätigen erfahrbar. Zusammenarbeiten und Zusammenwirken ist erlebbar.

Die Ebene der Umsetzung in unterschiedlichen Gruppen

Die bei dem Meinungsbildungsprozess entstehenden Ideen werden in den Steuerungs-gruppen (Prozesslenkungsforen) besprochen, nach Möglichkeit aufgegriffen und konkretisieren das Vorschlagskonzept.

Alle Entscheidungsträger/innen arbeiten nun in ihren Bereichen an der konkreten Umsetzung mit den jeweiligen Mitarbeiter/innen. Ideen werden zu Miniprojekten diese werden ausprobiert und für alle anderen Beteiligten sichtbar gemacht.

Die Ebene der Wirksamkeit

Grundsätzlich entsteht Synergie durch Unterscheidung von Zuständigkeiten und Aufgaben.
Das Erfassen von Nutzen und Respekt gegenüber Unterschieden lassen Verbindungen und Gemeinsamkeiten entstehen.
Sämtliche Beteiligte bleiben durch Transparenz und kontinuierlichen Austausch in Verbindung zu einander, schaffen durch Einblick in die jeweilige Art der Umsetzung Sicherheit und Vertrauen.

Alle entstandenen und umgesetzten Prozesse werden gemeinsam gesichtet, bewertet und weitergedacht. Auf diesem Weg soll die Wahrnehmung darauf fokussiert werden, dass ein Miteinander von Vielen wirksam wird.

Angebote

LEITBILD IN BEWEGUNG – Aktualisierung von bestehenden und Erarbeitung neuer Leitbilder

EINE FRAGE DER KULTUR? – Wechsel von Unternehmenskulturen

MENSCHEN IN STUKTURREFORMEN – Neue Herausforderungen integrieren