MitarbeiterInnen Qualifizierung

Förderliches

Ob im Rahmen von Team-building, Change-Prozessen, …
Gelingen oder Misslingen, zähes Vorankommen, motivierte Beteiligung …

hängt die Entwicklung davon ab, inwieweit unterschiedliche Interessen, Vorbehalte, Sichtweisen, Erfahrungen, Kompetenzen, Beteiligungen …
wahrgenommen, verstanden, kommuniziert, integriert und im Interesse des Unternehmens und der Beteiligten gesteuert werden …  ….  …..  weiterlesen ? …

Daher geht es in einem ersten Schritt um das Wahrnehmen und die Analyse unterschiedlicher „Interessen“. Darunter verstehen wir: Die unterschiedlichen Zugänge zu erlebten und geplanten Maßnahmen.

In den Prozessen, an denen wir beteiligt sind, fokussieren wir auf BETEILIGUNG von MitarbeiterInnen
an den einzelnen Organisations-Prozessen:
Im Rahmen der jeweiligen BETEILIGUNG ist die Perspektiven-Erweiterung ein entscheidender Faktor.

Mitarbeitende agieren gemäß ihren INTERESSEN, die für sie Bedeutung haben. Das jeweilige Mitglied einer Organisation – als Person in einer bestimmten Funktion/Rolle – bezieht sich (bei Entscheidungen, Verhaltensformen etc.) beispielsweise auf

konkrete Entscheidungsträger/innen: Vorgesetzte, KundInnen, Repräsentant/innen, Kolleg/innen …
Leitlinien, Führungs-Stile, interne Prozesse, Stimmungen im Unternehmen, Kommunikations-Stile …
Und da gibt es möglicherweise Bereiche aus dem Privatleben, die ins Professionelle hineinwirken …
auf externe und gesellschaftliche Rahmenbedingungen …
Werte oder gegenwärtigen Ansprüche …
oder Auswirkungen auf Umwelt und nachfolgende Generationen …

Die Perspektiven-Erweiterung bezieht sich darauf, dass

möglicherweise das eigene Team andere Entscheidungen, Verhaltensformen etc. nahe legen.
im Blick auf das Gesamt-Unternehmen andere Aspekte Bedeutung gewinnen.

Nur wenn die Tatsache berücksichtigt wird, dass die Mitglieder eines Unternehmens/ einer Organisation im Blick auf solche „Interessen“ entscheiden und handeln, können Motivationen erkannt, verstanden und für das Ziel eines Prozesses sinnvoll fokussiert werden. Wird die Perspektiven-Vielfalt ignoriert, kommt es zu Störungen im Verlauf des Prozesses.

In unseren ZWISCHEN TON Fortbildungen und Prozess-Begleitungen berücksichtigen wir daher Aspekte wie …

Worauf fokussieren die unterschiedlichen INTERESSEN?
Wie gestalte ich Kommunikation/ Kontakt?
Was gehört wohin (Organisations-Strategie)?
Wie beziehen sich Verantwortungsträger/innen und Mitarbeitende auf unterschiedliche Prozesse und Verhalten?
Wie kann diese Vielfalt an Interessen in die Gesamt-Strategie und Planung integriert werden?

MitarbeiterInnen-Qualifizierung konkret …

Entlastung soll erlebbar werden durch Miteinander-Teilen, kollegiale und professionelle Unterstützung, durch Erkundung von Möglichkeiten des Anders-Verstehen und des Anders-Handelns…

MÖGLICH SIND SPEZIALISIERUNGEN AUF BESTIMMTE BEREICHE

Allgemeine Beratungsausbildung? – NEIN – sondern Spezialisierung im Umfeld…
das Besondere des Kontextes/ von konkreten Gesprächs-Situationen
mit spezieller Orientierung am jeweiligen Klientel

ZIELSETZUNG

Diese Weiterbildung richtet sich an bereits erfahrene Mitarbeiter/innen, die im Kontakt mit Kund/innen bzw. ihrem Klientel beratend tätig sind und die ihre Beratungs-Kompetenz weiterentwickeln wollen. Dabei sollen die Erfahrung und bereits eingespielte Praxis in den jeweiligen Qualitäten erfasst und erweitert werden.

SCHWERPUNKTE

Der Fokus richtet sich auf die konkreten Kontext-Bedingungen, auf die spezielle Dialog-Dynamik mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und darauf, wie die Kommunikation auch dann weiter geht, wenn individuelle „Eigen-Arten“ so in den Vordergrund rücken, wie dies vielleicht gar nicht „geplant“ war.

Da sich diese Maßnahme auf die konkreten Rahmenbedingungen und Ziele bezieht, kooperieren wir in diesem Projekt bei Bedarf mit Spezialist/innen für das jeweilige Arbeits-Feld.

THEMATISCHER AUFBAU

Die Weiterbildung setzt sich aus einem 1 oder ½tägigen Einschätzungs- Orientierungsworkshop und drei Modulen von jeweils 1 1/2 Tagen zusammen. Die einzelnen Module bauen aufeinander auf.

  1. Einschätzungs- Orientierungsworkshop
  1. Modul “Konkret“
  1. Modul “Passungen“
  1. Modul “Ergebnisse“